Aktuell
Staatsarchiv Zug – Historischer Forschungsauftrag 2020
Das Staatsarchiv Zug erteilt jedes Jahr einen wissenschaftlichen Forschungsauftrag zu einem vorher festgelegten historischen Zuger Thema. 2020 steht die Geschichte der 1972 gegründeten Weiterbildungsschule Zug, die heute kantonale Fachmittelschule, im Zentrum.

26.11.2020 bis 5.4.2021
Sonderausstellung SCHNEE WAR GESTERN - IN DEN VORALPEN

10. Dezember 2020
167. Generalversammlung des Historischen Vereins des Kantons Zug
Nur noch bis zum 28. Oktober 2020: Ausstellung Philipp Etter (1891–1977). Der ewige Bundesrat
Eine Kabinettausstellung im Staatsarchiv Zug über das lange politische Leben von Philipp Etter (1891–1977).
Ein Vierteljahrhundert lang begleitet der katholisch-konservative Zuger Bundesrat Philipp Etter (1891–1977) die Schweizer Politik. Von seiner Wahl 1934 bis zu seinem Rücktritt 1959 leitet er das Eidgenössische Innendepartement. Etter erlebt die wirtschaftliche Krise der 1930er-Jahre und den Zweiten Weltkrieg. Er zeichnet verantwortlich für die «geistige Landesverteidigung», die sich gegen die äussere Bedrohung insbesondere durch Hitler-Deutschland richtet. Nach 1945 durchläuft Etter die Jahre des ökonomischen und sozialen Aufschwungs wie auch den inneren Wandel des katholischen Milieus. Zuletzt wirkt er 1959 bei der Einführung der «Zauberformel» in der Zusammensetzung des Bundesrats mit.
«Etternell» wird er am Ende seiner Karriere genannt – der «Ewige». Als Etter zurücktritt, hat er insgesamt 23 Regierungskollegen erlebt. Nur vier Bundesräte dienten länger als er.
Etter wurde als eine streitbare Figur der Schweizer Zeitgeschichte in den letzten Jahrzehnten kritisch hinterfragt. Die autoritären und antisemitischen Tendenzen in der Schweizer Politik der 1930er- und 40er-Jahre sowie die Rolle der Schweiz im Zweiten Weltkrieg wurden mit Etters Person identifiziert und sorgten für Kontroversen damals wie heute.
Letztes Update: 14.12.2020