Aktuell
Staatsarchiv Zug – Historischer Forschungsauftrag 2020
Das Staatsarchiv Zug erteilt jedes Jahr einen wissenschaftlichen Forschungsauftrag zu einem vorher festgelegten historischen Zuger Thema. 2020 steht die Geschichte der 1972 gegründeten Weiterbildungsschule Zug, die heute kantonale Fachmittelschule, im Zentrum.

26.11.2020 bis 5.4.2021
Sonderausstellung SCHNEE WAR GESTERN - IN DEN VORALPEN

10. Dezember 2020
167. Generalversammlung des Historischen Vereins des Kantons Zug
ABGESAGT: Samstag, 29. August 2020, 14–16 Uhr: Gang über den neuen Bildungsweg Menzingen
Führung mit Dr. Brigitte Moser, Projektleiterin und Autorin, und Dr. Thomas Zaugg, Autor

29. August 2020, 14.00–16.00 Uhr
Treffpunkt: Institut/Bernardaplatz, Menzingen (Haltestelle Bus Nr. 2)

Menzingen liegt eingebettet in die hüglige Moränenlandschaft im Nordosten des Kantons Zug. Die «Gemeinde am Berg» umfasst die Ortsteile Edlibach, Finstersee und Menzingen sowie zahlreiche Weiler und Gehöfte. Sie ist ländlich geprägt und wartet mit einer malerischen Landschaft auf. Hier sind die Einblicke lieblich, die Ausblicke herrlich und hier entwickelte sich Grosses: frühe Bildung für alle und zwar insbesondere auch für Mädchen und junge Frauen! So baute Menzingen seit der Mitte des 19. Jahrhunderts eine unvergleichbare Bildungslandschaft auf.
Bis heute ist das Ortsbild von Menzingen geprägt von Gebäuden, welche die eindrückliche Geschichte der Bildung am Berg sicht- und erfahrbar machen. Das Institutsgebäude der 1844 gegründeten Schwesternkongregation vom Heiligen Kreuz macht dabei den Auftakt. Dieses sowie das zugehörige Kandidatinnenhaus, das Pensionat (heute Altersresidenz «Maria vom Berg») und das Seminar Bernarda (heute Kantonsschule Menzingen) sind architektonische Zeitzeugen für die Bildung von Mädchen und jungen Frauen durch die Schwestern. Das gemeindliche Schulwesen wird durch das Schulhaus Dorf von 1934/35 und seinen Vorgängerbau im Zentrum von Menzingen sowie das alte und das neue Schulhaus in Finstersee repräsentiert. Das Schulhaus Marianum von 1939/40 gehörte einst zum gleichnamigen Waisenheim. Das Menzinger «Vereinshaus» und das «Schuhmacherhaus» sowie der Hof Neuhus verweisen auf die frühen handwerklichen und landwirtschaftlichen Ausbildungen. Aus den einst weitherum bekannten Kurhäusern Gottschalkenberg und Bad Schönbrunn (heute Lassalle-Haus) des 19. Jahrhunderts sind Bildungsorte geworden.
Mit dem neu geschaffenen «Bildungsweg Menzingen» der Einwohnergemeinde Menzingen nehmen wir sie mit auf einen kulturhistorischen Rundgang in reizvoller Landschaft. Dabei werden zwölf Bildungsstätten und deren Geschichte auf Schautafeln in Text und Bild dargestellt und gewürdigt. Dazu erscheint eine Begleitpublikation.
Letztes Update: 14.12.2020