Aktuell
Donnerstag, 16. Mai 2024, 19.30 Uhr, Burgbachsaal, Dorfstrasse 12, Zug
Ordentliche Vereinsversammlung 2024 mit Referat von Martin Stuber über die Zuger Eisenbahngeschichte

2.11.2023 bis 1.9.2024
Ausstellung im Museum Burg Zug: Alles in Ordnung? Geschichten aus der Sammlung

Dienstag, 19. November 2024, 19 Uhr, Gotischer Saal im Rathaus Zug
Referat von Dr. Daniel Schläppi zur Gemeindegüter-ausscheidung im Kanton Zug 1874 (in Zusammenarbeit mit dem Staatsarchiv)
Dienstag, 4. April 2017: Themenwoche in der Burg: «Damals in Zug – Die Zurlauben»
Das Museum Burg Zug führt zum ersten Mal eine Themenwoche durch. Unter dem Titel «Damals in Zug – Die Zurlauben» finden zwischen dem 4. und 9. April drei verschiedene Veranstaltungen statt, die sich in unterschiedlicher Weise dem Leben und Wirken der Zuger Familie Zurlauben widmen.
Dienstag, 11. April 2017, 19.30 Uhr: Jahresversammlung 2017 im Rathaus Zug, Gotischer Saal
Jahresversammlung im Gotischen Saal des Rathauses Zug mit der Beratung von Vereinsgeschäften und einem Referat von Dr. Peter Hoppe, ehemaliger Staatsarchivar des Kantons Zug, über das Projekt der Erschliessung der Zuger Stadtrats- und Gemeindeversammlungsprotokolle von 1471 bis 1798
Donnerstag, 22. Juni 2017, 19.30 Uhr: Der lange Kulturkampf im Kanton Zug.
Referat von Dr. Josef Lang
Kapelle Kollegium St. Michael, Zugerbergstrasse 3, Zug (Eingang Institutsseite)
Zug war kein klassischer Kulturkampf-Kanton wie Luzern und Aargau. Dennoch erlebte Zug in den beiden Jahrzehnten vor der Bundesstaats- gründung 1848 und von den 1860er bis in die 1880er Jahre heftige Auseinandersetzungen zwischen den Katholisch-Konservativen und den Liberalen.
Unser Referent ist ein ausgewiesener Kenner des Kulturkampfs, zu dem er 2016 zusammen mit Pirmin Meier das Buch "Kulturkampf. Die Schweiz des 19. Jahrhunderts im Spiegel von heute" veröfffentlchte.
9./10. September 2017: Europäische Tage des Denkmals 2017. Macht und Pracht
Sonntag, 10. September 2017: Heimatwanderung mit Blick auf Morgarten
Wir wandern über Berg und Tal, blicken uns um – und fühlen uns daheim. Wenig löst unter Schweizern ähnlich starke Heimatgefühle aus. Warum eigentlich? Und war das schon immer so?
Mit der Historikerin Silvia Hess wandern wir rund um Morgarten. Und machen uns auf die Suche nach der Heimat – zwischen Ort und Gefühl, Originalschauplatz und Tourismusattraktion, geistiger Landesverteidigung und geschicktem Marketing.
Eine Veranstaltung des Stapferhauses Lenzburg innerhalb der Reihe "HEIMATunterwegs".

Sonntag, 10. September 2017, 14:15 bis 16:30 Uhr
Ausgangspunkt: Sattel, Bahnhof Sattel-Ägeri
Preis: CHF 20.00 (ermässigt CHF 15.00)
Anmeldefrist: 10. September 2017
Mittwoch, 27.9.2017: Buchvernissage Heinz Greter
In seinem neuen Buch schildert Heinz Greter eine kontroverse Begegnung zwischen dem jungen Wilhelm von Humboldt, einem Vertreter der neuen Zeit, der 1789 nach Paris reiste, und dem alten Baron von Zurlauben aus Zug, einem Vertreter der alten ständischen Ordnung.

Mittwoch, 27. September 2017
20.00 Uhr
Bibliothek Zug
St.-Oswalds-Gasse 21, Zug
Donnerstag, 28.9.2017: Ein Krimi aus dem alten Zug: Das Blut«Wunder» von Frauenthal 1708
Wunderliches trug sich 1708 im Kloster Frauenthal bei Cham zu: Im Beichtigerhaus erschienen die Seelen Verstorbener, Kerzen begannen – wie von Zauberhand entfacht – zu brennen, und rund ums Kloster lagen Hostien verstreut... Als sich auch noch während einer Morgenmesse bei der Wandlung die Hostie blutrot färbte, ging die Hölle los. Vom Zuger Rat und den kirchlichen Behörden wurde eine hochnotpeinliche Untersuchung eingeleitet, die einen wahren Krimi mit allen Ingredienzen zu Tage förderte: Aberglaube, Betrug, Sex, Folter, eine tapfere Äbtissin, Konflikte zwischen Kirche und Staat und am Schluss der Bürgerkrieg von 1712. Die Untersuchungsakten aus dem Vatikanischen Archiv geben Einblicke in die Glaubenswelt zu Beginn des 18. Jahrhunderts im Kanton Zug und – was sehr selten ist – in das Innenleben eines Frauenkonvents zu jener Zeit.

Vortrag von Dr. Marco Jorio
Museum Burg Zug
Donnerstag, 28. September 2017, 19.30 Uhr
Donnerstag, 5.10.2017: Vernissage des Jahrbuchs Tugium 2017
Das Jahrbuch TUGIUM berichtet über die Tätigkeit des Staatsarchivs Zug, des Amts für Denkmalpflege und Archäologie, des Museums für Urgeschichte(n) und des Museums Burg Zug. Forschungsbeiträge orientieren über neue Erkenntnisse zur Archäologie und Geschichte des Kantons Zug.
Im Zentrum der Vernissage des aktuellen Tugium-Jahrgangs steht das Referat von Dr. Ignaz Civelli, Staatsarchivar des Kantons Zug, über Referat von Dr. lgnaz Civelli, Staatsarchivar, über die Zivil- und Militärinternierten im Kanton Zug im Ersten Weltkrieg.

Donnerstag, 5. Oktober 2017, 17.00 Uhr
Personalrestaurant ehemaliges Kantonsspital (Vereinslokal
Türkischer Verein Zug), Artherstrasse 27, Zug
Donnerstag, 9. November 2017: Kleine Welt ganz gross! Eine Entdeckungsreise durch das Universum der Zuger Stadtratsprotokolle (1471–1798)
Die Protokolle des Zuger Stadtrats aus dem Zeitraum von 1471 bis 1798 gewähren facettenreiche Einblicke in die Lebenswelt einer Kleinstadt zur Zeit des Ancien Régime. Der impressionistische Streifzug durch ausgewählte Tätigkeitsfelder verspricht nicht nur überraschende Erkenntnisse dazu, welche Ziele und Strategien die politischen Entscheidungsträger in ihrer alltäglichen Verwaltungsarbeit verfolgten. Vielmehr werden auch die Lebensverhältnisse einfacher Leute greifbar. Unser Referent Dr. Daniel Schläppi forscht an der Universität Bern zu sozioökonomischen Themen in der Frühen Neuzeit. Er ist zudem einer der Autoren unserer geplanten Publikation zu den Stadtratsprotokollen, zu der er vier Beiträge beisteuern wird. Hier haben Sie die Gelegenheit, aus erster Hand einen Eindruck über seine bisherigen Forschungsergebnisse zu erhalten.

Vortrag von Dr. Daniel Schläppi
Rathaus Zug, Gotischer Saal
Donnerstag, 9. November 2017, 19.30 Uhr
Samstag, 18.11.2017: Zuger Archivtag 2017: "Verbrechen – Skandale – Katastrophen"
Am Zuger Archivtag 2017 zeigen das Staatsarchiv Zug, das Stadtarchiv Zug und weitere Gemeindearchive ihre Informationsschätze. Schwerpunkt der Präsentation sind «Verbrechen – Skandale – Katastrophen», die in den Archiven in einer Vielfalt von Originaldokumenten, Bildern und anderen Exponaten dokumentiert sind.

Staatsarchiv, Aabachstrasse 5, Zug
Samstag, 18. November 2017, 10.00–17.00 Uhr
24. November 2017 bis 8. Juli 2018: Neue Sonderausstellung im Museum Burg Zug. Anders. Wo. Zuger Aus- und Einwanderungsgeschichten
Die Ausstellung befasst sich mit einem sehr aktuellen, gesellschaftlich relevanten Thema und wirft einen Blick auf die weltweiten Wanderungsbewegungen am Beispiel des Kantons Zug. Wer geht, wer kommt? Von den Tausenden von Menschen, die Zug in den letzten 200 Jahren verlassen haben oder hierher eingewandert sind, erzählen rund 100 Aus- und Einwanderer ihre Geschichten. Sie schildern, warum und wie sie ihrer alten Heimat den Rücken gekehrt und wie sie sich in der Fremde eingerichtet haben. Sie begleiten die Besucherinnen und Besucher auf einer Reise von hier nach anderswo bzw. von anderswo hierher.
Letztes Update: 11.04.2024